Lesedauer ca. 3 Minuten

In unserer schnelllebigen Welt, in der die Grenzen zwischen Berufs- und Privatleben immer mehr verschwimmen, ist es essentiell, bewusste Trennlinien zu ziehen. Als Personal Coach möchte ich dir heute einige erprobte Strategien vorstellen, wie du es schaffst, deine Arbeit auf Arbeit zu lassen und in deiner Freizeit wirklich abzuschalten.

1. Feste Arbeitszeiten etablieren

Setze klare Arbeitszeiten fest und halte dich auch daran. Wenn dein Arbeitstag endet, beende alle beruflichen Aktivitäten konsequent. Dies signalisiert deinem Gehirn, dass nun Zeit für Erholung ist.

2. Rituale zur Abgrenzung nutzen

Entwickle Rituale, die den Übergang von der Arbeitswelt in die Freizeit markieren. Das kann das Wechseln der Kleidung nach der Arbeit sein oder ein kurzer Spaziergang, um den Kopf frei zu bekommen.

3. Arbeitsmaterialien außer Sichtweite

Räume nach Feierabend alle Arbeitsmaterialien weg. Aus den Augen bedeutet oft auch aus dem Sinn – dies hilft dir dabei, nicht ständig an unerledigte Aufgaben erinnert zu werden.

4. Technologische Hilfsmittel nutzen

Nutze technologische Hilfsmittel wie E-Mail-Filter oder Benachrichtigungseinstellungen auf deinem Smartphone, um nach Feierabend nicht durch berufliche Nachrichten gestört zu werden.

5. Bewusste Pausen einlegen

Gönne dir während des Arbeitstages bewusste Pausen, um Überlastung vorzubeugen. Kurze Entspannungsübungen oder Atemtechniken können helfen, Stress abzubauen.

6. Sport und Bewegung integrieren

Sportliche Aktivitäten nach der Arbeit sind hervorragend geeignet, um den Kopf frei zu bekommen und einen klaren Schnitt zwischen Job und Freizeit zu machen.

7. Kommunikation mit Kollegen regeln

Kläre mit deinen Kollegen und Vorgesetzten klar ab, dass du nach Feierabend nicht für berufliche Anliegen zur Verfügung stehst – außer in Notfällen.

8. Mentale Distanzierung üben

Übe dich darin, gedanklich Abstand von der Arbeit zu nehmen. Visualisierungstechniken können dabei helfen: Stelle dir vor, wie du deine Sorgen in eine Schublade legst und diese bis zum nächsten Arbeitstag verschließt.

9. Hobbys und soziale Kontakte pflegen

Sorge dafür, dass du Hobbys hast und soziale Kontakte pflegst, die nichts mit deiner Arbeit zu tun haben. Diese Aktivitäten füllen deine Gedanken mit anderen Inhalten und fördern das Abschalten.

Homeoffice: Besondere Herausforderungen meistern

Im Homeoffice verschwimmen die Grenzen zwischen Beruflichem und Privatem noch leichter. Hier sind spezielle Maßnahmen gefragt:

  • Eigener Arbeitsbereich: Richte dir einen festen Platz ein, der nur für die Arbeit genutzt wird. Verlasse diesen Bereich nach Feierabend.
  • Kleidung bewusst wählen: Ziehe dich für die Arbeit an und wechsle deine Kleidung am Ende des Tages – auch im Homeoffice.
  • Feste Zeiten für Pausen: Plane feste Zeiten für Mittagspause oder Kaffeepausen ein – genau wie im Büro.
  • Digitales Ausloggen: Logge dich aus allen beruflichen Accounts aus und schalte den Computer komplett ab.
  • Physische Trennung: Wenn möglich, nutze unterschiedliche Geräte für Berufliches und Privates.
  • Klare Kommunikation: Informiere dein Umfeld über deine Arbeitszeiten im Homeoffice, damit sie wissen, wann du nicht gestört werden möchtest.

Indem du diese Tipps beherzigst und aktiv anwendest, wirst du merken, dass es einfacher wird, die Arbeit auf Arbeit zu lassen und deine Freizeit vollkommen zu genießen.

Vergiss nicht: Deine mentale Gesundheit ist genauso wichtig wie jede andere Form von Produktivität!