Lesedauer ca. 3 Minuten

Beitrag zuletzt aktualisiert am 18. April 2024

Stell Dir vor, Du könntest einen Lehrmeister haben, der Dir jeden Tag aufs Neue zeigt, wie Du im Moment leben, bedingungslose Liebe geben und die Freuden des Lebens in vollen Zügen genießen kannst. Nun, dieser Lehrmeister könnte bereits jetzt an Deiner Seite sein – wedelnd, bellend und voller Lebensfreude. Ja, ich spreche von unseren treuen Gefährten: den Hunden.

Meine Frau und ich teilen unser Leben mit drei wunderbaren Vierbeinern. Jeder von ihnen hat uns auf seine Weise gezeigt, wie wir durch Achtsamkeit und bewusste Präsenz unsere Persönlichkeit weiterentwickeln können. Lass mich einige dieser Lektionen mit Dir teilen.

1. Im Hier und Jetzt leben
Hunde sind Meister der Achtsamkeit. Sie leben im gegenwärtigen Moment ohne Sorge um die Zukunft oder Bedauern über die Vergangenheit. Wenn sie spielen, dann mit voller Hingabe; wenn sie ruhen, dann in völliger Entspannung. Von ihnen lernen wir, dass jeder Moment zählt und es wert ist, erlebt zu werden – eine Einstellung, die auch uns Menschen zu mehr innerem Frieden verhelfen kann.

2. Bedingungslose Liebe praktizieren
Unsere Hunde lieben uns ohne Vorbehalt. Sie erwarten nicht, dass wir perfekt sind; sie akzeptieren uns so, wie wir sind. Diese Art von Akzeptanz können wir uns zu eigen machen – sowohl im Umgang mit anderen als auch mit uns selbst. Indem wir lernen, uns selbst und andere bedingungslos zu lieben, öffnen wir unser Herz für echte Verbindungen.

3. Freude an den kleinen Dingen
Ein Stöckchen hier, ein Leckerli dort – Hunde finden Freude in den kleinsten Dingen. Ihre Begeisterungsfähigkeit erinnert uns daran, dass das Glück oft in den einfachen Momenten liegt. Nimm Dir Zeit für die kleinen Freuden des Alltags und erkenne an, wie bereichernd sie sein können.

4. Kommunikation ohne Worte
Hunde kommunizieren viel durch Körpersprache und Energie. Sie spüren unsere Stimmungen und reagieren darauf intuitiv. Dies lehrt uns die Wichtigkeit nonverbaler Kommunikation und ermutigt uns dazu, achtsamer zuzuhören – nicht nur auf das Gesagte zu achten, sondern auch auf das Ungesagte.

5. Die Kunst des Loslassens
Wenn ein Hund einen Fehler macht oder getadelt wird, hält er nicht lange an diesem Erlebnis fest. Er schüttelt sich buchstäblich aus und geht weiter. Wir Menschen neigen dazu, negative Erfahrungen mit uns herumzutragen. Von unseren Hunden lernen wir das Loslassen – eine Fähigkeit, die essentiell für unsere seelische Gesundheit ist.

6. Authentisch sein
Ein Hund verstellt sich nicht; er ist immer authentisch. In einer Welt voller Masken und Rollen ist dies eine wertvolle Erinnerung daran, dass es wichtig ist, unserer eigenen Natur treu zu bleiben und authentisch zu leben.

7. Ausdauer zeigen
Ob beim Erlernen eines neuen Tricks oder beim täglichen Spaziergang trotz Regenwetter – Hunde geben nicht so schnell auf. Ihre Ausdauer inspiriert uns dazu, auch bei unseren Zielen dranzubleiben und Rückschläge als Teil des Weges anzusehen.

Diese Lektionen unserer vierbeinigen Freunde sind einfache Wahrheiten des Lebens – doch gerade in ihrer Einfachheit liegt ihre Kraft. Durch Coaching-Prozesse können wir diese Prinzipien vertiefen und in unserem Alltag verankern.

Wenn Du Dich also das nächste Mal fragst, wie Du mehr Achtsamkeit in Dein Leben bringen kannst oder welche Schritte Du für Deine persönliche Entwicklung nehmen solltest – schau doch einfach mal zu Deinem Hund hinüber (oder stelle Dir einen vor). Die Antworten könnten näher sein als gedacht.