Lesedauer ca. 2 Minuten

Beitrag zuletzt aktualisiert am 24. Dezember 2023

In unserem Alltag begegnen wir immer wieder Situationen, in denen Menschen versuchen, Einfluss auf unser Denken und Handeln zu nehmen. Manchmal geschieht dies offen und ehrlich, manchmal jedoch durch subtile Manipulationstechniken. Als Coach ist es mir ein Anliegen, dich für diese Techniken zu sensibilisieren, damit du sie erkennen und dich davor schützen kannst. In diesem Blogbeitrag erfährst du mehr über die verschiedenen Arten der Manipulation und wie du sie identifizieren kannst.

  1. Reziprozität
    Die Reziprozitätsregel besagt, dass wir uns verpflichtet fühlen, Gefälligkeiten zu erwidern. Manipulatoren nutzen dies aus, indem sie dir einen scheinbaren Gefallen tun oder dir ein Geschenk machen – in der Erwartung, dass du dich revanchierst. Sei wachsam, wenn jemand unerwartete Gefälligkeiten erweist; frage dich, ob möglicherweise eine Gegenleistung erwartet wird.
  2. Commitment und Konsistenz
    Menschen streben danach, konsistent zu handeln. Manipulatoren spielen mit dieser Tendenz, indem sie dich zunächst zu einer kleinen Zusage bringen und diese dann schrittweise ausweiten („Fuß-in-der-Tür“-Technik). Achte darauf, ob jemand versucht, dich schrittweise zu größeren Verpflichtungen zu bewegen.
  3. Sozialer Beweis
    Wir orientieren uns oft am Verhalten anderer – das ist der soziale Beweis. Manipulatoren können vorgeben oder inszenieren, dass viele Menschen eine bestimmte Meinung teilen oder ein Produkt nutzen („Bandwagon-Effekt“). Überprüfe stets die Quellen und hinterfrage die Popularität einer Aussage oder eines Produktes.
  4. Autorität
    Autoritätspersonen beeinflussen uns stark. Manipulatoren setzen Titel, Uniformen oder Expertise ein, um Glaubwürdigkeit vorzutäuschen („Milgram-Experiment“). Es ist wichtig, Autoritäten zu hinterfragen und ihre Legitimität kritisch zu prüfen.
  5. Knappheit
    Das Prinzip der Knappheit basiert auf unserer Angst etwas zu verpassen („Fear of Missing Out“, FOMO). Wenn uns gesagt wird, dass etwas nur noch begrenzt verfügbar ist, steigt unser Interesse. Sei skeptisch bei Angeboten unter Zeitdruck oder bei limitierten Ressourcen.
  6. Sympathie
    Wir lassen uns eher von Menschen beeinflussen, die wir mögen oder attraktiv finden. Manipulatoren können Komplimente machen oder Gemeinsamkeiten betonen („Spiegeln“), um Sympathie zu erzeugen. Bleibe objektiv und lass dich nicht allein von Sympathie leiten.
  7. Emotionale Anziehung
    Emotionale Appelle zielen darauf ab, unsere logische Urteilskraft außer Kraft zu setzen. Durch das Wecken von Angst, Mitleid oder Schuldgefühlen versuchen Manipulatoren unsere Entscheidungen zu lenken. Achte darauf, ob jemand versucht deine Emotionen gegen dich einzusetzen.


Manipulationstechniken sind vielfältig und oft schwer zu durchschauen. Doch mit dem Wissen um diese Methoden kannst du besser einschätzen, wann jemand versucht dich zu manipulieren und kannst entsprechend handeln. Übe dich darin achtsam zu sein und hinterfrage Absichten sowie Situationen kritisch.

Ich hoffe dieser Beitrag hilft dir dabei selbstbestimmter durchs Leben zu gehen und deine Entscheidungen frei von ungewollter Beeinflussung zu treffen.